Schöne Buchläden in Kreuzberg: Motto

Das Schöne an nichtvirtuellen Buchhandlungen ist, dass man dort Bücher findet, die man im Internet nie suchen würde. Ungeschützt von bisherigen Vorlieben und der ganzen sonstigen Filter-Bubble stößt man auf Überraschendes, Verstörendes, Seltsames und Perspektiven-Erweiterndes.

Motto_aussen

Der beste Buchladen für solche Zwecke liegt im Hinterhof der Skalitzer Straße 68 und heißt Motto. Bei Motto gibt es Kunstzeitschriften, die teilweise wie einzeln mit der Hand zusammengetackert aussehen, Bücher zu Kunsttheorie und „artists’ publications and editions“ (Zitat Motto-Website).

Eingangstür vom Motto-Buchladen in Berlin

Neben einigen Ausgaben von Ein Magazin über Orte habe ich dort das wirklich sehr tolle Buch Momentary Monuments I: The Swamp von Lara Favaretto gekauft, das, wie ich gerade bei der Linksuche lese, Teil eines gleichnamigen Kunstprojekts ist. Außerdem: den Ausstellungskatalog Idylle + Desaster: Die Fotosammlung Bogomir Ecker – witzigerweise kam einige Wochen später die dazu gehörende Ausstellung ins Museum für Fotografie (leider schon vorbei). Mein letzter Motto-Kauf war House of Leaves von Mark Z. Danielewski, ein experimenteller Roman, der sich liest wie eine Kreuzung aus Stephen King und US-amerikanischer Sekundärliteratur (die sehr viel leserfreundlicher ist als germanistische Sekundärliteratur, um mal etwas zu verallgemeinern).

Blick ins Innere des Motto-Buchladens in Berlin-Kreuzberg

Schön am Motto-Buchladen ist nicht nur das Angebot, sondern auch die Einrichtung. Ich weiß nicht, was früher in dem Souterrain-Geschäft war, vielleicht eine Druckerei? Vorletztes Jahr hatte Motto auch noch eine Mini-Dependance in der Markthalle IX, aber die gibt es nun leider nicht mehr (die Dependance). Wer nicht in Berlin, Charlottenborg (Dänemark), Basel, Melbourne oder Wiels wohnt, kann wenigstens den Motto-Onlineshop besuchen. Das schöne Blog, das sie dort haben, inspiriert auch ohne Einkauf.

Stand des Motto-Buchladens in der Berliner Markthalle IX

Ein Bild aus vergangenen Zeiten: Diesen schönen Mini-Motto gibt es heute leider nicht mehr


6 Comments

  1. Oh, aber der Mini-Motto ist so schön! Wo befand sich der? In einer Unterführung oder so was Ähnliches?

    Kommentar by text-burger on 25. Mai 2013 at 18:11

  2. Nee, der war in einem der wiederhergestellten alten Stände in der Markthalle. Also die Stände sind noch richtig alt, aber waren zwischendurch z.T. verstellt oder etwas war davor gebaut. Jetzt sind sie, soweit vorhanden, wieder freigelegt.

    Kommentar by RitterJulia on 25. Mai 2013 at 23:28

  3. So schöne Läden! Hier bei uns sterben sie leider, leider immer mehr aus … Berlin ist wohl ein besseres Pflaster für Nischen …

    Kommentar by Andrea on 29. Mai 2013 at 10:20

  4. Ach, ich liebe Buchläden!
    Danke für deinen Artikel und die Bilder ;)

    Ganz liebe Grüße

    Kommentar by Carolin on 24. November 2013 at 19:36

  5. Tilli

    Liebe Julia, danke für den schönen Buchladen. Eine Frage: Kannst Du mir ein paar Stunden zum scrivener- Pogramm geben? Ich finde keinen Kurs in Berlin. Ich habe mir schon das Begleitbuch gekauft und blick trotzdem nicht durch…. Ich bezahle Dich auch.
    Liebe Grüße von Tilli

    Kommentar by Tilli on 24. Oktober 2014 at 10:56

  6. Die letzten beiden Buchläden kenne ich noch gar nicht. Wenn ich das nächste mal in der Nähe bin werde ich mich nochmal umschauen. :-)

    Gruß,
    Britta

    Kommentar by Britta on 27. März 2015 at 09:53

Leave A Comment!